Sprengstoffgesetz und Unfallverhütungsvorschriften

In Deutschland gibt es verschiedene Vorschriften und Gesetze, die die Herstellung und Verwendung von Feuerwerkskörpern und pyrotechnischen Gegenständen allgemein regeln. Die Unfallverhütungsvorschriften (UVV) sind Normen, die den Umgang mit Explosivstoffen in einem gefährlichen Betriebsteil regeln. Die in ihnen enthaltenen allgemein verbindlichen Bestimmungen dienen der Sicherheit und dem Gesundheitsschutz und gelten zum Beispiel für die Herstellung, Verarbeitung, Untersuchung, Beförderung und Aufbewahrung von Stoffen wie Schwarzpulver, Sprengstoffe, Zündstoffe und Munition. In ihnen sind zum Beispiel bestimmte Sicherheitsabstände, Personen- und Mengenbeschränkungn sowie die Einordnung in verschiedene Fegahrengruppen festgeschrieben.

Neben den Unfallverhütungsvorschriften regeln verschiedene Sprengstoffgesetze den Umgang mit Pyrotechnik:

Das Sprengstoffgesetz (SprengG)

Das Sprengstoffgesetz regelt die wichtigsten relevanten Fragen zum Umgang mit Sprengstoffen und Pyrotechnik. In ihm enthalten sind zum Beispiel Paragraphen zur Regelung der Erlaubniserteilung, des Erwerbs und Verkaufs sowie verschiedene Schutzvorschriften zum Umgang mit den gefährlichen Materialien. Neben dem Sprengstoffgesetz kann das entsprechende Ministerium selbständig eigene rechtskräftige Erweiterungen und Ergänzungen zum Sprengstoffgesetz vornehmen, die Verordnungen zum Sprengstoffgesetz:

Die 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1. SprengV)

Die Erste Verordnung zum Sprengstoffgesetz ergänzt die Bestimmungen des Sprengstoffgesetzes in verschiedenen Bereichen wie der Zulassung und Klassifikation pyrotechnischer Gegenständen sowie Vorschriften über die Voraussetzungen der Fachkunde zum Erwerb eines Befähigungsscheines. Diese Verordnung enthält auch verschiedene Vorschriften für nicht-pyrotechnische Sprengstoffe.

Die 2. Verordnung zum Sprengstoffgesetz (2. SprengV)

Die Zweite Verordnung zum Sprengstoffgesetz betrifft vor allem die Lagerung pyrotechnischer Sätze und Gegenstände. Hier werden auch die Anforderungen für die entsprechenden Lager und Lagerräume sowie die zulässigen Lagermengen.

Die Verwaltungsvorschrift zum Sprengstoffgesetz (SprengVwV)

Die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Sprengstoffgesetz regelt verschiedene Vorschriften wie die jeweiligen einzuhaltenden Sicherheitsabstände. Diese Vorschrift hat jedoch für die Pyrotechniker keine Bedeutung, ihre Einhaltung muss von den Ordnungsbehörden durchgesetzt und überwacht werden.