Musikfeuerwerk

Wird Feuerwerk zu einer Musik choreografiert, bezeichnet man es als Musikfeuerwerk. Sie gehen bis in die Barockzeit zurück, in der Feuerwerksbegleitmusik wie Händels Feuerwerksmusik komponiert wurde. Heutzutage macht die Technik eine wesentlich synchronere Begleitung der Musik möglich. Die größte Herausforderung stellen hierbei Live-Konzerte dar.

Man unterscheidet zwei Formen von Musikfeuerwerken: bei den musikbegleitenden Feuerwerken, den Feuerwerken mit Musikuntermalung, wird die Musik parallel zum Feuerwerk abgespielt. Die Effekte passen zu den jeweiligen Musikpassagen (zum Beispiel Wasserfallfeuerwerke zu langsamer Musik) und ergeben ein harmonisches Gesamtkonzept. Die Durchführung kann manuell oder durch computergesteuerte Zündanlagen erfolgen.

Anspruchsvoller sind die sogenannten Pyro-Musicals oder musiksynchronen Feuerwerke, bei denen die Feuerwerkskörper durch computergesteuerte Zündeinheiten perfekt synchron zur Musik gezündet werden. Pyro-Musicals erfordern einen hohen Vorbereitungsaufwand, da Steigzeiten, Dauer und Verzögerungen der einzelnen Komponenten exakt berechnet werden müssen. Oft sind vor der eigentlichen Vorführung zahlreiche Tests notwendig, was solche Feuerwerke vergleichsweise teuer macht.