Böller: Knallfrösche und Kanonenschläge

Böller werden auch als Knaller oder Kracher bezeichnet und umfassen pyrotechnische Gegenstände, die mit einem Knall explodieren. Besonders zu Silvester werden sie wegen ihres lauten Knalleffektes sehr gern verwendet. Meist bestehen Böller aus einer festen Papierhülle, die mit Schwarzpulver gefüllt wird.

Die bekanntesten Böllerarten sind:

Knallfrösche

Passend zum Namen sind Knallfrösche grün und bestehen aus gefaltetem Papier. Die Ladung wird durch die Knicke in mehrere aufgeteilt, die nach dem Zünden nacheinander ausgelöst werden. Ganz wie ein echter Frosch springt ein Knallfrisch unkontrolliert herum, was ihren besonderen Reiz vor allem auf Kinder erklärt.

Reibkopfböller oder Schwärmer

Reibkopfböller sind in Deutschland unter einer Vielzahl verschiedener Namen bekannt: man nennt sie auch Schwärmer, Hexenknall, Bienen, Schweizer Kracher oder Teufelsschlag. Sie bestehen aus einem zylindrischen Körper, der durch Reiben des Zündkopfes an einer Streichholzschachtel gezündet wird. Ihre Flugbewegungen trugen den Reibkopfböllern den Namen "Schwärmer" oder "Biene" ein.

Chinaböller

Die zylinderförmigen Chinaböller sind sehr verbreitet und in verschiedenen Größen erhältlich. Die kleinste Größe heißt Pyro Cräcker, danach folgen die Größen A, B, C und D. Die größten Chinaböller werden Superböller A und B genannt. Pyro Cräcker werden oft in größeren Mengen verwendet.

Kanonenschläge

Kanonenschläge bestehen meist aus einem dicken Pappzylinder. Ihr Klang ist tief und sehr laut. Bestimmte Chinaböller werden auch als Kanonenschläge bezeichnet, was zu Verwechslungen führen kann.